Freitag, 8. März 2013

Lass uns Feinde bleiben von Sebastian Schnoy

Wann ist ein Mann ein Mann

Der Roman erzählt die Geschichte von Tim. Dieser ist in einer Beziehung mit Sarah. Sarah überredet Tim immer wieder zu sehr unterschiedlichen Aktivitäten, die sie näher zueinander bringen sollen. So geht er mit Ihr zum Yoga, besucht Vernissagen von Künstlern die er nicht versteht und nimmt an einen Italienischkurs und einen Samba-Tanzkurs teil, die ihm keinen Spaß bringen. Obwohl es sich alle Mühe gibt, Sarah zu gefallen, ist diese mit Tim und seinem Verhalten/Benehmen unzufrieden. Was nun passiert ist also nicht weiter verwunderlich. Sarah verlässt Tim.

Tim ist einfach zu nett für diese Welt. Seine Freunde geben ihm nun diverse Ratschläge, damit er sein Verhalten ändert und sein ganzes Potential ausschöpfen kann. Wie das wohl alles enden wird...

Ich möchte zum Inhalt nicht mehr verraten, damit ihr selbst noch die Gelegenheit habt dieses Buch für Euch zu entdecken.

Am Anfang hatte ich leichte Schwierigkeiten in das Buch reinzufinden. Aber nach kurzer Zeit war ich mitten in der Geschichte. Der Autor hat einen angenehmen und bildhaften Schreibstil. Im Großem und Ganzen eine recht nette Lektüre.

Fazit: Die Story des Buches ist nicht neu, aber unterhaltsam. Wer bereits Bücher von Tommy Jaud, Matthias Sachau oder Tom Liehr gelesen hat und diese mochte, wird auch an dieser Geschichte Gefallen finden.

Ich gebe 8 von 10 Punkte. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen