Mittwoch, 24. Juli 2013

Das Geheimnis der Eulerschen Formel von Yoko Ogawa

Die Poesie der Zahlen

Ein Professor der Mathematik hat sich bei einem Unfall vor über 30 Jahren eine schwere Hirnverletzung zugezogen. Sein Kurzzeitgedächtnis ist stark geschädigt worden und er kann sich an nichts mehr erinnern, was mehr als 80 Minuten zurückliegt.

Aufgrund seiner Probleme hat er schon einige Haushaltshilfen in die Flucht geschlagen. Aber seine neue Haushälterin und ihr 10jähriger Sohn gewinnen das Vertrauen des kauzigen Professors. Mit Hilfe der faszinierenden Welt der Mathematik kommen sie sich näher und werden Freunde. Doch dann tritt die Schwägerin des Professors auf den Plan und setzt die Haushälterin aufgrund ihres unprofessionellen Verhaltens vor die Tür.

Diese gefühlvolle und emotionale Geschichte von Yoko Ogawa hat mich kalt erwischt. Ich war sofort fasziniert von der Intensität und Feinfühligkeit der Erzählung. Die Autorin hat es geschafft mit ihrer Erzählweise die zwischenmenschlichen Gefühle und die verschiedenen Charakter sehr bildlich darzugestellt.

Zusätzlich habe ich bei der Lektüre aber auch noch einiges über Primzahlen, befreundete Zahlen und der Schönheit sowie der Vollkommenheit der Mathematik gelernt. Bei den tollen und teilweise auch tiefsinnigen Erklärung mathematischer Zusammenhänge oder auch mathematischer Begrifflichkeiten habe ich alles gut verstanden.

Meiner Meinung nach sollte jeder dieses Buch einmal gelesen haben. Es hat mich sehr berührt und zum Nachdenken angeregt. Es ist eines der schönsten und gefühlvollsten Bücher, welches ich 2013 gelesen habe.

Natürlich bekommt dieses Buch von mir die volle Punktzahl. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen