Montag, 29. Juli 2013

Das Geheimnis von Digmore Park von Sophia Farago

Was geschah auf Digmore Park

Auf dem Familiensitz der Dewary verschwindet die Schwester des Lords spurlos. Der junge Frederick, Erbe von Digmore Park wird verdächtigt seine Tante Barbara Bakerfield getötet zu haben.  Alle Beweise deuten daraufhin, dass er diese Tat begangen hat. Doch er ist in seinem Regiment in Spanien nicht mehr aufzufinden. Frederick ist auf dem Weg nach England, um seine Unschuld zu beweisen.

Die energische Miss Eilzabeth Porter, die das Anwesen Portland Manor für ihren Bruder Billy verwaltet, sucht einen neuen Stallmeister. Sie ahnt nicht, wer ihr neuer gutaussehende Stallmeister ist.

Aber was genau geschah wirklich in Digmore Park. Welche Geheimnisse sind hier verborgen?

Dieses Buch von Sophia Farago spielt wie nicht anders zu erwarten Anfang des 19. Jahrhunderts in England. Hier gibt es noch wunderschöne Herrenhäuser und imposante Anwesen. Die Herrschaften sind noch unter sich und eine Frau hat Tugendhaft hinter ihrem Mann zu stehen und ihn zu unterstützen. Aber Elizabeth Porter unsere weibliche Hauptfigur in diesem Buch ist anders als die Frauen in jener Zeit. Sie leitet das Anwesen ihrer Familie nach dem Tod ihres Vaters, damit ihr jüngerer Bruder es später übernehmen kann.

Die Bücher von Sophia Farago sind geprägt von starken Frauen jener Zeit, die sich nicht unterkriegen lassen und gegen die Konventionen ihrer Zeit aufbegehren. Durch die bildhafte und ausschmückende Sprache, welche die Autorin benutzt, kann sich der Leser gut in die Zeit und auf den beschriebenen Anwesen zurechtfinden. Die Geschichte ist schlussendlich spannend und auch aufregend erzählt. Das Buch hat mich gut unterhalten, aber ich hätte mir noch ein bisschen mehr streitende Interaktion zwischen Elizabeth und Frederick gewünscht.

Ich kann dieses Buch von Sophia Farago allen Liebhabern englischer Literatur aller Jane Austen nur empfehlen und vergebe für diese Geschichte sowie für  die Umsetzung der Idee 8 von 10 Punkte. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen