Dienstag, 30. Juli 2013

Nebelflut von Nadine d'Arachart und Sarah Wedler

Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?

Die Ermittler Sean Callahan und Brady McCarthy werden nahe Dublin zu einem Leichenfund gerufen. Doch am Tatort müssen sie schnell feststellen, dass sich der Jogger geirrt hat. Bei der vermuteten Leiche handelt es sich ausschließlich um ein Bündel blutige Kleidung und einen alten Teddybären. Als der Ermittler Sean Callahan die Sachen untersucht, erkennt er dass die Sachen doch etwas mit einem Verbrechen zu tun haben. Vor 19 Jahren ermittelte er in einem Fall. Die kleine Amy Namara war spurlos verschwunden und nun hält er die Sachen in der Hand die sie bei Ihren Verschwinden bei sich trug.

Zur gleichen Zeit beginnt eine grausame Mordserie und Amys Bruder Patrick gerät ins Visier der Ermittler und wird schließlich zum Hauptverdächtigen. Was hatte er damals mit dem Verschwinden von Amy zu tun?

Dieser Thriller aus der Feder des jungen Autoren-Duo Nadine d'Arachart und Sarah Wedler ist möderisch unterhaltsam und spannend geschrieben. Die beiden nutzen eine sehr bildhafte Sprache, der ich als Leser sehr gut folgen konnte. Durch den Einsatz von kurzen bis sehr kurzen Kapiteln haben die Autorinnen die Möglichkeit genutzt die Sichtweisen der unterschiedlichen Protagonisten innerhalb weniger Augenblicke in Szene zu setzen. Somit haben sie es geschafft den Spannungsbogen kontinuierlich zu erhöhen und mich als Leser an ihr Buch gefesselt. Auch das Ende hielt noch die ein oder andere Überraschung für mich bereit.

Ich möchte mich bei den beiden Autorinnen für diesen tollen und interessanten Thriller und die sehr unterhaltsamen Stunden bedanken. Ich würde mich über weitere Bücher der beiden Autorinnen sehr freuen.

Dieser Thriller bekommt von mir eine klare Leseempfehlung und erhält somit die volle Punktzahl. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.


© claude

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen