Montag, 12. August 2013

Auserwählt von Silke Nowak

Eine unheimliche Botschaft

Die 2 Kriminalermittlerinnen Clara Schwarzenberg und Margot Kranich werden in Berlin an einen Tatort gerufen. Die Musiklehrerin Helga Kramer, wohnhaft in Leipzig, wurde von einem Jogger tot im Park aufgefunden. Es stellt sich heraus, dass sie seit einigen Wochen rote Zettel in ihren Büchern mit der Aufschrift "Ich bin auserwählt" gefunden hat. Schließlich hat sie diese Nachricht auch an ihrem Todestag auf ihren Laptop gefunden.

Die 2 Kriminalbeamtinnen machen sie auf die Suche nach einem Motiv und einen Täter. Als sie bereits denken sie haben den Täter gefasst, müssen die Ermittler feststellen, dass es sich hier nicht um einen einfachen Raubmord gehandelt hat. Es wird eine 2. Frau getötet und auch hier finden sie die ominöse Nachricht auf rotem Hintergrund. Werden die Kriminalbeamten den Täter rechtzeitig finden und dingfest machen, bevor noch ein weiterer Mord geschieht?

Bei diesem Thriller handelt es sich um ein Debüt der Autorin Silke Nowak. Die Geschichte ist in 3 Teile untergliedert und nimmt mit jedem Teil ein wenig mehr an Fahrt und Spannung auf. Die Geschichte ist insgesamt sehr interessant, unterhaltsam und schlussendlich auch noch mit einem überraschenden und offenen Ende ausgestattet. Es scheint hier somit noch eine Fortsetzung geplant zu sein.

Ich habe anfangs mit der Erzählweise einige Schwierigkeiten gehabt. Der rote Faden war zwar vorhanden, aber durch die wirklich vielen Zusatzinformationen von der Autorin ist es mir zu Beginn sehr schwer gefallen diesen auch zu folgen und ihn nicht aus den Augen zu verlieren. Im Verlauf der Geschichte wurde es dann aber leichter den Handlungsverlauf besser zu folgen, aber es gab extrem viele offene Handlungsstränge, die meiner Meinung leider auch nicht komplett geklärt wurden.

Ich möchte mich bei Silke Nowak für die Möglichkeit bedanken dieses Buch mit ihr zusammen in einer Leserunde zu lesen. Leider muss ich aber gerade wegen dem etwas schleppenden Beginn der Geschichte einige Punkte in der Bewertung abziehen und gebe diesem Buch 7 von 10 Punkte.

Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe

© claude

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen