Donnerstag, 8. August 2013

Erika Mustermann von Robert Löhr

Wie aus Friederike Wolff Erika Mustermann wurde

Friederike Wolff ist Mitglied bei den Grünen. Als ihre Fraktion bei den Landtagswahlen in Berlin 2011 Stimmen verliert und statt dessen die Piraten 15 Plätze im Landtag einnehmen dürfen ist sie entsetzt. Schnell hat sie einen von ihnen als ihren persönlichen Feind herausgepickt. Dieser Pirat ist ihr schon länger ein Dorn im Auge, hat er doch eine Idee von ihr geklaut, dazu ein Video auf youtube gepostet und dies auch noch mit durchschlagenen Erfolg.

Friederike hat nur noch ein Ziel. Sie will diesen Piraten vernichten. Sie dringt also in die Kommandozentrale der Partei vor, um hier belastendes Material zu suchen, zu finden und auch einzusetzen. Was wird Friederike finden und wie wird sie es nutzen?

Dieser politische Roman von Robert Löhr ist sehr amüsant, unterhaltsam und auch lehrreich. Bei dieser Lektüre sollte man sich Zeit nehmen, damit auch wirklich jede Anspielung und jeder Seitenhieb des Autor registriert und verarbeitet werden kann.

Robert Löhr hat einen sehr angenehmen Schreibstil und ich konnte der Geschichte gut folgen. Ich gebe aber zu bedenken, dass nicht jeder Leser mit der Verwendung von diversen postmodernen Begriffen zurecht kommen wird, es könnte sogar zu einigen Verständnisproblemen führen. Ich denke hier wären an der ein oder anderen Stelle durchaus noch einige Erklärungen durch den Autor notwendig bzw. hilfreich gewesen.

Wer sich für Politik interessiert oder einfach nur mal wissen will, wie es hinter den Kulissen im Landtag oder auf einem Parteitag so zugeht, dem kann ich dieses Buch sehr empfehlen. Es gibt einiges zum Lachen, einiges zum Nachdenken und auch einiges zum Lernen. Dieses Buch bekommt von mir 8 von 10 Punkte. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen