Samstag, 3. August 2013

Schlecht aufgelegt von Sven Stricker

Das Leben als Call Center Agent ist kein Spaziergang

Paul arbeitet in einem Call Center in Berlin. Er hasst seinen Job, die unfreundlichen Kunden und seine Kollegen. Da bekommt er einen neuen Kollegen namens Kuli, der ziemlich anhänglich, zu freundlich und auch nervtötend ist. Diesen neuen Kollegen kann er auch nicht leiden.

Während der Einarbeitung im Call Center werden Kuli und Paul unfreiwillig Zeugen eines tätlichen Angriffs auf ihre Kundin Lisa Gerhardt. Tags darauf ist Lisa Gerhardt tot und Kuli findet in seinem Briefkasten ein Foto von ihr und einen berühmten Berliner Politiker in eindeutiger Pose.

Paul und Kuli wollen der Sache auf den Grund gehen und beschließen auf eigene Faust zu ermitteln. Schon bald müssen sie feststellen, dass dieser Fall eine Nummer zu groß für sie ist.

Dieses Buch von Sven Stricker basiert auf einer Idee des Hörspiels "Böses Ende" in der Kuli und Paul die Stimmen von Bjarne Mädel und Florian Lukas geliehen bekommen. Beim Lesen dieses Romans hatte ich auch immer diese beiden Stimmen in Ohr. Das hat einfach super gepasst und mir jede Menge Spass bereitet.

Der Autor hat genau die richtigen Worte gefunden, um die Situation im Call Center, die Suche nach dem Mörder und der Wahrheit sehr bildlich und lustig zu beschreiben. Auch die Figuren Paul und Kuli und ihre ganze Lebenssituation werden in nahezu perfekter, komischer aber auch tiefgründiger Art und Weise geschildert und wiedergegeben.

Alles in Allem ist dieses Buch ein lustiger, aber auch spannender und tiefgründiger Roman den ich nur empfehlen kann. Ich vergebe 10 von 10 Punkte. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen