Freitag, 25. Oktober 2013

Das Haupt der Welt von Rebecca Gablé

Beeindruckender historischer Roman

Wir schreiben das Jahr 929 nach Christus. Beim blutigen Sturm auf die Brandenburg wird der slawische Fürstensohn Tugomir von König Heinrich I. gefangen genommen. Er und seine Schwester Dragomira werden als Geiseln nach Magdeburg verschleppt. Hier gelingt es Tugomir sich als Heiler einen Namen zu machen. Als Otto Heinrichs Sohn schwer erkrankt rettet Tugomir ihm das Leben. Schon bald wird er dessen Leibarzt und auch der Lehrer seiner Söhne. Doch Tugomir ist nicht wirklich glücklich unter den Sachsen. Er ist immerhin noch immer eine Geisel und nicht wirklich frei. Nach Heinrichs Tod und Ottos Krönung zum König mehren sich die Aufstände und immer mehr Lehnsherren wenden sich gegen ihren gottgesalbten König. Da wendet sich Otto mit einer ungewöhnlichen Bitte an Tugomir, dem Mann der seinen Freund nennt, der aber auch sein Feind ist.

Dieses Buch von Rebecca Gablé ist mit mehr als 800 Seiten wieder sehr umfangreich, aber auch umfassend und sehr eindrucksvoll geschrieben. Die Geschichte um Tugomir, Dragomira, Otto und dessen Brüder ist hier auf besonders spannende und interessante Weise aufbereitet worden. Rebecca Gablé versteht es wieder einmal den historischen Figuren Leben einzuhauchen und den Leser mit in die Zeit der Slawen und Sachsen zu entführen. Die slawischen Burgen, die erbitterten Kämpfe aber auch die königlichen Festlichkeiten sind vor meinem inneren Auge lebendig geworden. Zusätlich habe ich mit König Otto und den Fürstensohn Tugomir gelitten und gekämpft.

Zum Ende des Buches gibt es auch wieder einige Erklärung zu den historischen, aber auch zu den fiktionalen Elementen bzw. Figuren des Romans. Das finde ich persönlich sehr sympathisch und auch wahnsinnig lehrreich.

Ich habe aber einen Kritikpunkt. Trotz des umfangreichen Werkes von 865 Seiten wollte ich noch gar nicht aufhören zu lesen. Ich hätte gerne noch gewusst wie es weitergeht mit der Geschichte, aber vielleicht habe ich ja Glück und es gibt auch hier eine Fortsetzung.

Ich bin total begeistert von diesem Buch und kann bzw. muss für diesen historischen Roman 10 von 10 Punkte geben. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen