Sonntag, 17. November 2013

Glänzende Geschäfte von Katharina Münk

Die Insassen sind zurück

Dr. Wilhelm Löhring hat eine Sinnkrise. Da wird ihm von seinem Personal Coach ein interessantes Projekt, das Brillenwechsel-Programm vorgeschlagen. Bei diesem Programm geht es darum sich zu dezentralisieren und die Welt einmal aus einem anderen Blickwinkel, einer anderen Perspektive zu betrachten. So landet Löhring schließlich in der JVA und ist dem Inhaftierten Kellermann bei seinem BWL-Studium behilflich. Aber es läuft nicht alles nach Plan. Bei einem Freigang entführt Kellermann Löhring und fordert ein stattliches Lösegeld. Aber wer soll das bezahlen? Niemand will Löhring wieder haben und er selbst ist momentan nicht liquide. Also machen sich die Beiden auf den Weg zu Lohrings Finanzberater Kesch, doch dieser ist bereits nicht mehr unter den Lebenden. Doch Kellermann sieht Kesch verblüffend ähnlich und in Löhring reift ein Plan. Was wäre wenn Kellermann Keschs Platz einnimmt und somit die Lösegeldmisere löst?

Dieser satirische Roman von Katharina Münk hat mich sehr amüsiert, mich fabelhaft unterhalten und genau meinen Nerv getroffen. Allein das Cover ist schon ein toller Blickfang und hat mich sofort angesprochen. Zu der Figur Löhrings kann man freilich schwer eine Beziehung aufbauen und sympathisch findet man ihn auch eher weniger, aber das ist in diesem Fall auch gar nicht nötig.

Die Autorin zeigt hier überspitzt, wie ein Wirtschaftboss tickt und wie dieser zu funktionieren hat. Dieser Roman sollte nicht zu ernst genommen werden, zeigt er doch mit klugen Kommentaren und einfallsreichen Pointen, wie der Wirtschaftskreislauf immer wieder genutzt wird, um seinen eigenen Vorteil zu erhaschen und in der Wirtschaftswelt nicht unterzugehen. Dieses Buch sollte langsam und auch sehr aufmerksam gelesen werden. Es verstecken sich so viele Anspielungen und intelligente Kommentare in diesem Buch, die man schnell überlesen könnte und das wäre jammerschade.

Bei diesem Buch handelt es sich um die Fortsetzung des Romans Die Insassen, aber man kann dieses Buch auch lesen ohne den ersten Roman gelesen zu haben.

Diese Geschichte bekommt von mir verdiente 9 von 10 Punkte und ich kann das Buch Personen, die satirische Romane gerne lesen, sehr empfehlen. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

Bücherreihenfolge:
1. Die Insassen
2. Glänzende Geschäfte

© claude

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen