Donnerstag, 27. Februar 2014

Leide von Siegfried Langer

Mir hat dieser Thriller gut gefallen

Sabrina Lampe ist Privatdetektivin. Eigentlich kümmert sie sich in ihrem Job eher um Ladendiebstähle und Observierungen untreuer Ehepartner. Als ihre ungeliebte, neugierige und auch etwas nervige Nachbarin sie um Hilfe bittet ihren Neffen zu kontaktieren, ist sie erst einmal nicht bereit zu helfen. Doch sie macht einen Termin mit ihr aus und bei diesem erfährt sie weitere Details, die Sabrina extrem neugierig machen.

Bei ihrer Recherche merkt Sabrina schnell, dass es sich hier nicht um einen gewöhnlichen Fall handeln kann. Warum kann sie den Neffen ihrer Nachbarin nicht ausfindig machen. Immer mehr gerät sie in den Fall hinein und merkt erst, dass sie in ein grausiges Spiel mit hineingezogen wurde, als es schon zu spät ist.

Dieser Thriller von Siegfried Langer ist das erste Buch, welches ich von dem Autoren gelesen habe. Vor dem Beginn der Lektüre hatte ich bereits einige positive Stimmen vernommen und war sehr gespannt, ob diese Geschichte auch halten konnte, was sie verspricht. Ich muss gestehen ich wurde nicht enttäuscht.

Der Schreibstil des Autors hat mich sofort angesprochen. Die Geschichte hat mich direkt gefesselt und ich bin geradezu durch die Handlung geflogen.  Schnellstmöglich wollte ich wissen, wie alles zusammenhängt und warum die Dinge geschehen, die der Autor nach und nach offenbart. Mir hat es weiterhin gut gefallen, dass es eine Abwechslung zwischen den handelnen Personen gab und ich nicht nur Sabrina Lampe gefolgt bin, sondern auch den ermittelnen Kommissar dieser Geschichte über die Schulter schauen konnte.

Ein bisschen gewöhnungsbedürftig waren nur die Sprünge zwischen den Zeitenabschnitten, die vielleicht noch etwas präziser gekennzeichnet bzw. beschrieben werden könnten.

Insgesamt hatte ich mit diesem Thriller von Siegfried Langer einige spannende Stunden und einige grausame Momente. Gerne vergebe ich für dieses Buch 9 von 10 Punkte und eine Leseempfehlung für alle Thrillerfans.

Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen