Donnerstag, 17. April 2014

Triumph des Himmels von Andrea Schacht

Eine spannende und emotionale Fahrt beginnt

Wir schreiben das Jahr 1925 und die Rallye "Von Triumph zu Triumph" verspricht das Ereignis des Jahres zu werden. Diese Rallye führt von Paris nach Berlin und sie zieht eine illustre und bunte Fahrerschaft an, die sich aus Rennfahrern, Abenteuern, Militärangehörigen aber auch Industriellen zusammensetzt. Für den Abenteuerer Alastair MacAlan ist ein Sieg die letzte Hoffnung vor dem endgültigen finanziellen und gesellschaftlichen Abstieg. Doch auch andere Teilnehmer wollen dieses Rennen unbedingt gewinnen und sie scheuen auch vor Manipulationen und der Gefährdung eines Menschenlebens nicht zurück.

Die junge Journalistin Emmalou ist bei ihrer Zeitung bisher nur mit der redaktionellen Erstellung von Frauenthemen beschäftigt, als sie von dieser Rallye erfährt. Sie ist auch Pilotin und will das Rennen mit dem Flugzeug begleiten, um mit dieser Berichterstattung endlich die berufliche Anerkennung zu erfahren die sie verdient. Doch schon bald muss sie erkennen, dass einer der Teilnehmer ein alter Bekannter ist, den sie längst begraben glaubte.

Bei diesem Buch handelt es sich um einen wunderbaren historischen Roman, der mich als Leser in die Welt des Automobilsport der 20ziger Jahre des 20. Jahrhunderts entführt hat. Die Autorin schaffte es mit ihrer Erzählweise mich zu fesseln, gut zu unterhalten und mir das Gefühl dabei zu sein zu vermitteln. Ich konnte mich sehr gut in die Protagonisten einfühlen, jeden Etappenziel fieberte ich mit Spannung entgegen und hatte gefühlt auch körperliche Schmerzen nach einer stundenlangen Fahrt in einem Automobil dieser Zeit.

Mich begeisterte die Figur der Emmalou, eine starke und gutherzige Frau, die versucht nach dem ersten Weltkrieg ihre neuen Träume zu erreichen, obwohl ihr von der damaligen Männerwelt und anderen Widrigkeiten oftmals Steine in den Weg gelegt werden.

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass dies Buch das erste Buch ist, welches ich von der Autorin gelesen habe, obwohl ich doch ein begeisterter History-Fan bin. Aber eines kann ich der Autorin versprechen. Es wird definitiv nicht mein letztes Buch von ihr gewesen sein. Der Stil von Andrea Schacht hat mir so gut gefallen und ich habe wieder einmal eine neue Autorin für mich entdecken können.

Dieses Buch war so toll zu lesen, dass ich die Zeit total vergessen habe und in die damalige Welt komplett abgetaucht bin. Mit 10 von 10 Punkten werde ich der Geschichte zwar nicht wirklich gerecht, aber dieses Buch hat unbedingt die volle Punktzahl und auch einen Favouritenstatus in diesem Lesejahr verdient.

Wer sich selbst eine Meinung zu diesem Roman bilden möchte findet hier eine Leseprobe.

© claude

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen