Freitag, 4. April 2014

Krähenblut von Micha Krämer

Nina Moretti ermittelt in ihrem 2. Fall in Betzdorf

An seinem 85. Geburtstag stirbt ein Betzdorfer Rentner scheinbar eines natürlichen Todes. Aber der ungewöhnliche Fund einer toten Krähe an der Volieretür im Garten des Rentners wirft Fragen auf. Wurde sein Herzinfarkt extra hervorgerufen und  handelt es sich hier um Mord? Wenige Stunden später verschwindet ein Bekannter des Toten spurlos aus dem Altenheim. Grund genug für Nina Moretti diese Vorfälle noch einmal gründlich zu untersuchen. Als am nächsten Morgen noch eine männliche Leiche aus dem Weiher gezogen wird ist eines klar. Dies ist ein neuer Fall für Nina und für dessen Aufklärung und für das Motiv muss sie tief in der Vergangenheit der Toten graben.

Dieser 2. Teil der Nina Moretti Serie ist genau wie sein Vorgänger spannend und wahnsinnig unterhaltsam. Leider ist in diesem Fall nur Nina an der Aufklärung des Falles beteiligt. Ihr Kollege Hans Peter ist zusammen mit Ninas Mutter in Italien im Urlaub. Hier finden die beiden etwas über die Vergangenheit von Ninas Vater heraus und erfahren endlich warum dieser zu seinen Lebzeiten nie zurück nach Italien gegangen ist.

Micha Krämer schafft es auch diesmal mich mit Leichtigkeit zu erreichen. Seine Erzählweise ist sehr ansprechend und dieser Krimi lässt sich auch wieder einem Rutsch durchlesen. Die Geschichte ist bis zum aufklärenden Ende spannend und macht Lust darauf direkt den 3. Teil zu kaufen und zu lesen. Hoffentlich darf Hans Peter vor seinem endgültigen Ruhestand noch einige interessante Fälle zusammen mit Nina bearbeiten und aufklären.

Dieser Krimi erhält von mir auch wieder 9 von 10 Punkte. Micha ich bin ja schon länger ein Fan von dir und ich bin gespannt wie die Serie weitergehen wird. Wer sich selbst eine Meinung zu diesem Buch bilden möchte findet hier eine Leseprobe.

© claude

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen