Freitag, 14. November 2014

Die Kerzenzieherin von Caren Benedikt

Dieses Buch hat mich sehr gefesselt

Im Jahre 1225 belauscht die Novizin Ellin unfreiwillig ein geheimes Gespräch von Verschwörern. Ihr Wissen über ein Mordkomplott gegen den Erzbischof von Köln bringt Ellins bisheriges Leben komplett durcheinander, denn nun ist sie auf der Flucht und verbirgt sich vor ihren Verfolgern. Auf ihrem Weg legt sie ihr Novizinnengewand ab und entdeckt ihre wahre Berufung. Sie wird Kerzenzieherin und schon bald versucht sie sich ein neues Leben in Bremen aufzubauen. Doch leider sind ihre Verfolger hartnäckig und schon bald muss Ellin wieder um ihr Leben fürchten. Ihre Vergangenheit läßt sich nicht so schnell abschütteln und der Alptraum ist noch lange nicht vorbei.

Dieser historische Roman von Caren Benedikt hat mich sofort gepackt und nicht mehr losgelassen. Der Schreibstil der Autorin machte es mir leicht schnell in die gefährliche und aufregende Flucht von Ellin einzutauchen und ihren weiteren Weg auf sehr emotionale Weise mitzuverfolgen. Ellin ist ihren Weg konsequent gegangen und hat auf ihrer Reise nicht nur Freunde gefunden und wieder auf grausamste Weise verloren. Sie hat sich selbst und ihre wahre Berufung gesucht und dann auch tatsächlich gefunden. Schnell erkennt sie, dass der religiöse Weg nicht ihre Bestimmung sein kann. Ihre Flucht und die dabei entstandene Unruhe hatte nicht nur schlechte Seiten. Sie entwickelt auf ihrer unfreiwilligen Reise eine ganz neue Persönlichkeit.

Diese ganze Geschichte von Ellin hat mich von Anfang bis Ende komplett bewegt, gepackt und auch sehr gut unterhalten. Ich würde allen Fans von historischen und auch schicksalshaften Romanen dieses Buch nur zu gerne auf ihre Wunschliste setzen. Es lohnt sich wirklich sehr dieses Buch zu lesen und dabei unterhaltsame sowie spannende Stunden zu geniessen und dabei ins 13. Jahrhundert abzutauchen. Dieses Buch kann nur mit 10 Punkten bewertet werden und es bekommt natürlich eine Leseempfehlung von mir.

Hier könnt ihr einmal in eine Leseprobe reinlesen.

© claude


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen