Mittwoch, 7. Januar 2015

Das Glück der Worte von Sonia Laredo

Ein schönes Buch mit einigen Schwächen

Brianda liebt ihren Beruf. Sie ist Lektorin in Madrid und sie lebt für die Bücher. Aber in ihrem Verlag läuft es momentan nicht so gut und sie wird überraschend von heute auf morgen gekündigt. Dies ist für Brianda wie ein Schlag ins Gesicht. Sie begibt sich auf eine Reise durch Spanien und entdeckt bei ihrer Tour ein Schild auf dem ein Nachfolger für ein Antiquariat gesucht wird. Vielleicht ist dieses Schild und das Dorf Nubu ihr Schicksal. Hier in den Bergen am Jacobsweg will sie einen Neuanfang wagen, denn Bücher haben sie noch nie enttäuscht.

Dieser Erstlingsroman von Sonia Laredo ist insgesamt wirklich bezaubernd geschrieben und entführt den Leser in die Gefühlswelt ihrer Protagonistin Brianda. Der Schock des Stellenverlustes trifft Brianda tief und ab diesem Zeitpunkt begibt sich der Leser mit ihr auf eine Reise, die eigentlich Anfangs kein bestimmtes Ziel hatte, aber in Nubu unerwartet gestoppt wird. Hier findet Brianda eine neue Aufgabe, einen neuen Lebensinhalt. Sie will hier heimisch werden und zusätzlich sucht sie das Geheimnis des Antiquariats.

Die unterschiedlichen Persönlichkeiten des Dorfes werden von Sonia Laredo liebevoll beschrieben und ich finde es sehr schade, dass es Nuba nur in ihrer Fantasie gibt. Sehr gerne wäre ich mal auf einen Besuch vorbeigekommen und hätte im Antiquariat nach dem Geheimnis gesucht oder in den Schätzen dort gestöbert. 

Aber leider bombardiert die Autorin ihre Leser mit extrem vielen Literaturempfehlungen und Zitaten aus meist bekannten literarischen Werken. Dies hat im Endeffekt meinen Lesefluss und auch meinen Lesegenuss beeinträchtigt. Klar es ist schön, dass Brianda eine Buchliebhaberin ist, aber die Autorin setzt meiner Meinung nach einfach zu viel Literaturwissen voraus, die ein durchschnittlicher Leser gar nicht aufweisen kann. Ich bin zwar auch ein Vielleser aber auch ich fühlte mich größtenteils zerschlagen von den vielen Verweisen auf andere Werke. Das ist wirklich sehr schade, denn die Gesamtgeschichte war sehr spannend und anrührend geschrieben. Aber aus diesen hier erwähnten Grund kann ich dem Buch leider insgesamt nur 8 von 10 Punkten geben.

Die Neugierigen unter euch finden hier mal wieder den Weg zu einer Leseprobe. Lest doch mal rein und bildet euch selbst eine Meinung.

© claude

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen