Mittwoch, 14. Januar 2015

Die Maybach Mädchenspiel von Annegrit Arens

Die Welt wird sich wohl nie verändern

Famile Maybach ist eine Ur-Kölner Familie. In den 60er Jahre des letzten Jahrhunderts sind sie tief in Köln verwurzelt, sie lieben ihre Stadt. Ihr Leben könnte nicht besser sein und ihnen geht es wirklich sehr gut. Das Wirtschaftswunder und natürlich die Geschäftstüchtigkeit von August Maybach lassen sie finanziell sehr gut dastehen. Die Mutter Regine Maybach genießt den Luxus der sich ihr bietet. Lena die Tochter der Familie vergöttert ihren Vater. Sie macht ihm zum Helden ihres Lebens. Ihr "Daddy" kann in ihren Augen nichts falsch machen. Aber dann ändert sich das Gefüge in der Familie. Regina setzt August vor die Tür und der "Fleischgroßhändler", ein Kunde des Vater, erscheint immer häufiger auf der Bildfläche. Wie soll Lena diese neue Situation bewerten? Schließlich ist sie gerade auch erst auf dem Weg sich selbst zu finden, zu experimentieren und die Liebe zu entdecken. Muss sie jetzt, um ihre Familie zu retten, zu anderen Mitteln greifen?

Anngerit Arens zeichnet in ihrem Roman ein interessantes Familienbild aus den 60er Jahren. Natürlich werden Themen wie die freie Liebe, Pubertät, aber auch der allen bekannte Klüngel angesprochen bzw. näher beleuchtet.

Ist die Familie Maybach eine typische Kölner Familie aus dieser Zeit? Ich kann es leider nicht komplett beurteilen. Meiner Ansicht nach hat sie genau die gleichen Probleme, wie eine Familie in der heutigen Zeit.

Lena muss sich in diesem Buch immer wieder neu fragen, was will ich, wie will ich es erreichen, wo ist mein Vater und zu wem soll ich halten, wem kann ich vertrauen und wer liebt mich wirklich? Alles keine leichten Fragen, nicht gestern und auch nicht heute.

Oft sitzt Lena zwischen den Stühlen. Sie grübelt, sie plant, sie traut sich etwas. Aber irgendwie macht sie das alles nicht wirklich richtig glücklich. Ach wären diese Zeiten, die Pubertät und die Familienkrise, doch nur schnell vorbei und alles wieder wie zuvor. Oftmals habe ich bei der Lektüre dieses Buches mit Lena gelitten, habe mit ihr bekannte Orte in Köln erkundet, aber auch aufgrund ihrer Naivität oftmals den Kopf ungläubig geschüttelt. Ja Lena ist mir irgendwie schon ans Herz gewachsen.

Mir hat die Geschichte eigentlich ganz gut gefallen, obwohl es an der ein oder anderen Stelle nicht ganz rund gewirkt hat. Aber vielleicht habe ich auch zu dem ein oder anderem Protagonisten nicht den rechten Zugang gefunden. Aus diesem Grund vergebe ich für diese Geschichte 7 vom 10 Punkte und ich bin natürlich extrem gespannt wie es in der Fortsetzung weitergehen wird.

Wer jetzt auch mal einen Blick riskieren will kann hier die Leseprobe finden.

© claude


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen