Dienstag, 8. Juli 2014

Gastrezension - Dracula von Bram Stoker

Hören Sie die Kinder der Nacht?

„Hören Sie die Kinder der Nacht? Was für eine Musik sie machen!“

Das Heulen der Wölfe löst bei dem jungen Anwalt Jonathan Harker keine Begeisterung aus. Ohnehin fühlt er sich mehr als unwohl bei diesem eigenartigen Grafen, den er im Auftrag seiner Kanzlei im fernen Transsylvanien aufsuchen musste, um dort diverse Grundstückskäufe, die der Graf in London tätigen möchte, mit ihm abzuwickeln. Tatsächlich wird sich sein Aufenthalt im Schloss Dracula zu einem einzigen Alptraum entwickeln. Einem Alptraum, der sich gemeinsam mit dem Grafen aufmacht in Richtung England…

Ich habe ihn mal wieder gelesen. Den großen Klassiker unter den Vampirromanen. Und wie schon so oft war ich begeistert.

Geschrieben gegen Ende des 19. Jahrhunderts, erstveröffentlicht 1897, fällt natürlich die aus heutiger Sicht reichlich „geschwollene“ Ausdrucksweise auf. Bei vielen anderen Büchern würde mich das stören, hier tut es das überhaupt nicht. Die aus damaliger Sicht überaus modernen Ärzte und Wissenschaftler, die Doktoren Van Helsing und Seward, wissbegierig, voller Forschungsdrang, offen für neue Behandlungsmethoden werden mit einer Fülle von Aberglauben und Übernatürlichem konfrontiert – ein reizvoller Kontrast, der für mich sehr gut durch den alten Schreibstil unterstützt wird.

Das Buch besteht fast vollständig aus Tagebucheintragungen der verschiedenen (menschlichen) Hauptfiguren. Dadurch wechselt immer wieder die Perspektive, ist man als Leser stets ganz nah dran an den Gedanken und Ängsten jeder einzelnen Person. Diese Tagebucheintragungen werden ergänzt durch Briefe und Zeitungsartikel, die der ganzen Erzählung einen dokumentarischen Hauch verleihen.

„The Westminster Gazette – 25. September – Extrablatt: Soeben erhielten wir Nachricht, dass wieder ein Kind, das letzte Nacht vermisst wurde, erst heute morgen spät unter einem Stechginsterbusch in der Nähe des Schießhügels, dem weniger besuchten Teil der Hampsteader Heide, gefunden worden ist. Es hat dieselben kleinen Wunden an der Kehle, die schon in mehreren vorhergehenden Fällen konstatiert wurden.“

Wenn Harker, Van Helsing, Seward und Co. gezwungenermaßen immer mehr Informationen über die Welt der Untoten erhalten, wenn sie besorgt „Veränderungen“ an ihren Frauen wahrnehmen und letztlich den Kampf gegen „den“ Vampir aufnehmen, dann ist das spannend für mich – auch noch beim soundsovielten Lesen.

© Manu

1 Kommentar:

  1. Hey, der gute alte Dracula...das freut mich jetzt aber.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen