Montag, 14. Juli 2014

Gastrezension - Wunder von Raquel J. Palacio

Er ist bloß ein Junge!

August ist zehn Jahre alt und lebt mit seinen Eltern und seiner großen Schwester Via in New York. Weil er seit seiner Geburt so oft am Gesicht operiert werden musste, ist er noch nie auf eine richtige Schule gegangen. Aber jetzt soll er in die fünfte Klasse kommen. August ist es gewöhnt, angestarrt zu werden, und er weiß, dass die meisten Schüler nicht absichtlich gemein zu ihm sind. Sie sind bloß verunsichert. Natürlich ist es sein sehnlichster Wunsch, nicht weiter aufzufallen, ein ganz normaler Junge zu sein, Freunde zu finde. Doch nicht aufzufallen ist nicht leicht, wenn man so viel Mut und Kraft besitzt, so witzig, klug und großzügig ist wie August. (Klappentext)

Er ist bloß ein Junge! Mit dieser Einstellung steht Summer in ihrer neuen Schule ziemlich alleine da. Der Junge, mit dem sie sich angefreundet hat, wird von den meisten anderen gemieden. Dabei kennt ihn noch keiner richtig…

Würden sie versuchen, ihn kennenzulernen, würden sie feststellen, dass er ein sehr netter und lustiger Junge ist. Aber die Hürde, sich mit ihm abzugeben, ist für die meisten einfach zu hoch und zu schwer zu nehmen. Dabei sind durchaus nicht alle böswillig und darauf aus, ihn zu hänseln oder zu meiden. Aber wie schaut man so jemanden an? Oder wie schaut man so jemanden nicht an? Darf man ihn auf sein Gesicht ansprechen? Oder muss man so tun, als ob gar nichts wäre?

Die Unsicherheit ist groß. Und dazu kommt noch die Angst, dass man selber ausgeschlossen wird, wenn man sich an die Seite eines Außenseiters stellt. Und das, wo doch sehr viele um ihren Platz kämpfen müssen…

Das Buch begann für mich so, wie ich es nach dem Klappentext erwartet hatte. August ist eins dieser „besonderen“ Kinder – geistig und körperlich ansonsten völlig normal, mit Ausnahme seines Gesichts. Er selbst beschreibt sich so: „Ich werde nicht beschreiben, wie ich aussehe. Was immer ihr euch vorstellt – es ist schlimmer.“ Und dann erzählt er uns einiges über sein bisheriges Leben und wie es ihm in der ersten Zeit in seiner Schule ergeht. Auf welche Probleme er stösst, auf welche Ablehnung. Welche Ängste und Sorgen er hat. Er tat mir so leid! Der arme Junge, was musste er alles durchmachen! Und ich ärgerte mich über jeden blöden Kommentar, den er einstecken musste!

Aber dann änderte sich die Erzählperspektive. Plötzlich wurde August Geschichte noch mal neu erzählt – aber diesmal aus der Sicht seiner großen Schwester. „August ist die Sonne. Mom und Dad und ich sind die Planeten, die die Sonne umkreisen. … Mein schlimmster Tag, mein schlimmster Sturz, die schlimmsten Kopfschmerzen, die schlimmsten blauen Flecke, der schlimmste Krampf, das Schlimmste, was mir jemand an den Kopfgeworfen hat, ist immer nichts gewesen im Vergleich zu dem, was August durchgemacht hat.“ Und ich dachte: Tatsächlich, die arme Schwester!

Noch weitere Male ändert sich die Erzählperspektive. Wir schlüpfen in die Rolle von Mitschülern und Freunden. Und man merkt, dass man es sich mit einer Vorverurteilung nicht so leicht machen darf.

Und noch viel mehr wird deutlich. Wenn August mal nicht wegen seines Gesichts zu leiden hat, ist er ein ganz normaler Junge mit ganz normalen Wünschen und Interessen. Ein Junge, der gerne Späße macht und den man einfach gern hat – wenn man sich erst mal an ihn „herangetraut“ hat.

Das Buch hat mich schwer beeindruckt. Es ist ein wichtiges Thema, denn es gibt immer so besondere Kinder oder generell besondere Menschen, die unter uns leben. Und damit das gut funktionieren kann, ist Verständnis auf allen Seiten notwendig. Ich glaube, dieses Buch kann dabei helfen.

Ein Buch, von dem ich mir wünsche, dass möglichst viele Menschen es lesen würden.

„Er ist bloß ein Junge. Der seltsamstaussehende Junge, der mir je begegnet ist, ja. Aber bloß ein Junge.“ 

Hier geht es zur Leseprobe. 

© Manu

Kommentare:

  1. Liebe Doreen,
    ich habe mich gerade ein bisschen durch deine Rezensionen geklickt (wenn man zu dieser Rezension hier durch den deinen Index gelangen möchte, wird man allerdings fälschlicherweise zu einem anderen Buch umgeleitet) und mich gefragt, ob ich deine Gastrezensionen auch in unserem Bloggernetzwerk verlinken darf? ;-)

    Alles Liebe ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Info Janine,

      Ich denke Manu hat nichts gegen die Verlinkung ihrer Rezensionen. Sie freut sich über jeden Interessierten, der ihre Rezensionen lesen möchte.

      LG, Doreen

      Löschen